Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]

Schockierender Film - Massaker eines Wildschweines

 

Anschauen auf Windows Media Player [7.981 KB]


Bericht des Filmers:

Also, da sind zwei Jäger gewesen, die waren beide schon weit über 80 und die waren nicht mehr so gut zu Fuß. Wir haben ein Wildschwein gesehen, das gerannt ist und sind so aufmerksam geworden, was da los ist. Wir haben einen Jäger beobachtet, wie er sich anpirscht und schießt. Das Wildschwein ist gerannt und in der Dickung verschwunden. Und auf einmal sagt meine Lebensgefährtin: „Da im Maisfeld liegt doch auch ein Wildschwein!“ Aber das war angeschossen. Das Wildschwein hat dauernd versucht, hochzukommen und sich rumgequält. Dann haben wir den anderen alten Jäger gesehen: Er hat oben auf dem Damm auf so einem Jägersitz gesessen. Er hat so geguckt, hat aber gar nichts unternommen. Er hat das Wildschwein einfach zappeln und leiden lassen. Ich hab gedacht: „Das kann nicht sein! Der sitzt da oben und macht nichts!“ Dann hab ich gedacht: „Jetzt sprichst du ihn mal an.“ Ich bin zu ihm hingefahren: „Da unten liegt doch ein angeschossenes Tier und quält sich!“ Er sagte, er weiß das, er ist aber nicht mehr so gut zu Fuß. Ich sagte: „Das kann doch nicht wahr sein! Gehen Sie doch dahin und erlösen Sie das Tier!“ Erst die Kamera hat ihn wieder auf die Beine gebracht, weil er wohl Angst um seinen Ruf bekam. Und dann ist er ganz in Zeitlupe losgelaufen Richtung abgeerntetes Maisfeld. Und da stehen ja so die Stoppeln raus und er hat wohl Angst gehabt, er fällt hin. Er sagte, er ist nicht mehr so gut zu Fuß und vor den „Viechern“ muss man aufpassen: „Wenn der auf mich losgeht, dann ist es vorbei mit mir! Das ist ein Keiler.“ Ich habe gesagt: „Ich geh jetzt mit Ihnen da runter und Sie erlösen das Tier!“ Er hat gesagt, er versucht es erst mal von Weitem. Ich glaube, da war er noch 20 Meter weg. Er schoss auf das verletzte Wildschwein, aber das Tier war trotzdem immer noch nicht tot. Ich weiß nicht, wie oft er vorher schon drauf geschossen hatte. Ich sagte: „Jetzt geben Sie dem Tier den Gnadenschuss!“ Er hat dann noch mehrere Schüsse abgeben müssen. Das Ganze hat sich fast über eine Stunde hingezogen. Ich ging dann weg, weil es mich angewidert hat. Als ich ging, war das Wildschein immer noch nicht ganz tot.
Ich hab gedacht, das kann doch nicht sein: Die sind halb blind und ballern da durch die Gegend

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]