Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Jagd

Sehr geehrter Herr Nittmann,

bin selbst ein Jäger und finde daran gefallen.
Ich unterscheide allerdings zwischen notwendiger Jagd und Hobbyjagd.
1. Daß man im ländlichen Raum eine gewisse Anzahl an Tieren schießt ist fast eine Notwendigkeit. Durch den Abschuß werden viele Wildunfälle verhindert  und das Tier kann noch verwertet werden ( was bei einem zusammengefahrenen Wild selten der Fall ist ). Also besser schießen als überfahren.
2. Gäbe es keinen Abschuß – gäbe es keine natürliche Waldverjüngung . Die Zersiedelung zwingt das Wild in verbleibende, geschützte Räume ( Wald )Demnach sind auch die Schäden konzentrierter. Nicht umsonst ist das Rotwild vom Tag zum Nachttier geworden
3. Die Jagd als Hegemaßnahme. Kranke Tiere müssen der Wildbahn entnommen werden. Unsere durch Kultur geprägte Landschaft lässt den natürlichen Feinden unseres Wildes wie Luchs, Wolf… keine Möglichkeit einen Lebensraum zu finden. Also muß der Mensch eingreifen.
4. Es gibt leider immer noch genug Vollidioten unter den Jägern die nichts anderes als Trophäen im Hirn haben und nicht fähig sind zu verstehen dass Jagd viel mehr ist.

Also, ich würde mich freuen wenn sie mit meiner kurz info etwas anfangen können und möglicherweise doch ein wenig mehr Verständnis für die jagd bekommen haben.

Lg Stephan


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr Z.!

Danke für Ihre freundliche Mail. Ich glaube aber, dass ich Sie auf Basis wissenschaftlicher Fakten aufklären muss. Entsprechende Literatur finden Sie unter http://www.abschaffung-der-jagd.at/literatur.htm).

Ad 1.
Abgesehen davon, dass Wildtiere kaum noch „verwertet“ werden, denn kaum einer mag noch einen zerschossenen Hasen oder Fasen, können Wildunfälle wohl kaum als Argument dienen, dass man für deren Vermeidung Wildtiere schießt.
Ihrem Argument kann ich überhaupt nicht folgen.

Ad 2.
Hier ist es gerade umgekehrt: Gäbe es keine Jagd (Abschuss und Hege), gäbe es die natürliche Waldverjüngung. Gerade durch die Jagd und der dadurch entstehende Jagddruck, wird das Rotwild in den Wald gedrängt und zu Nachttieren gemacht, die ansonsten Wiesen- und Flurtiere sowie Tagtiere wären. Durch den erhöhten Stress und nicht vorhandene typische Nahrung der Wiesenkräuter fressen sie die Baumknospen. Durch die Hege (Winterfütterung) wird zudem der Wildtierbestand extrem hoch gehalten. Fachleute reden schon von Masttieren und nicht mehr von Wildtieren. Die Schäden in unseren Wäldern sind nachweislich jagdbedingt.

Ad 3.
Leider liegen Sie auch hier falsch. Kranke Tiere müssen keineswegs durch den Menschen dem Naturkreislauf entnommen werden, außer man beabsichtigt eine bewusst hoch gehaltene Wildtierpopulation mit all seinen negativen Folgen für die Natur und hohen Schäden. Krankheiten gehören wie Nahrung und Witterungsbedingungen zu jene Faktoren, die den Wildtierbestand regulieren. Man nennt das natürliche Auslese.
Es ist auch nicht so wie Sie schreiben, dass durch unsere Kultur geprägte Landschaft, die eine Neuansiedelung von natürlichen Feinden verhindert, sondern wieder die Jägerschaft, die keinen Konkurrenten duldet. Es sind doch gerade die Jäger, die Wolf, Luchs, Bär etc. ausgerottet und machen sich aktuell stark gegen eine Neuansiedelung von Bären. Übrigens: so sind denn unsere 30 Bären geblieben?

Ad 4.
Ja, da gebe ich Ihnen vollkommen recht, mit einer Ausnahme, dass die Jagd schließendlich nichts anderes ist als die Freude am Töten von Tieren, pseudolegitimiert durch unzählige Scheinbegründungen. Diese halten jedoch den wissenschaftlichen Erkenntnisse keineswegs stand.

Offensichtlich sind Sie ein Naturfreund. Warum gehen Sie nicht einfach in den Wald und bewundern die Schönheit der Natur und Tiere ohne zu töten?

Mit freundlichen Grüßen
Christian Nittmann

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]