Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Kater erschossen

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir wohnen am Waldrand. Zu unserer Familie gehörten bis Dienstag 2 Katzen (1 Kater, 1 Katze).
Weil unser Kater am Dienstag Abend nicht mehr heimgekommen ist (obwohl sie immer um spätestens 22 Uhr zu Hause sind und im Haus schlafen!), haben wir uns große Sorgen gemacht!
Heute (Samstag) mussten wir nun unseren Kater-Freund Figaro erschossen (Streifschuss) ca. 20m vom Hochstand des Jägers entfernt finden.
Das re Schulterblatt war vom Schuss zerbröselt/ gebrochen, er war zwar schon steif, doch das Blut ist noch aus der Wunde geronnen.
Daraus schließen wir, dass er noch nicht lange tot war.
Ein Nachbar (der selbst Jäger und Katzenfreund ist hat gesagt, dass er erst gestern Abend- heute Früh gestorben ist).
Das heißt der Kater ist langsam verblutet, während er versuchte auf 3 Pfoten zu uns zurückzukommen und Hilfe zu erhalten.
Das ist echt Wahnsinn!

Hier nun meine Fragen, da ich mich gesetzlich nicht auskenne (im Internet hab ich nur Infos über das dt. Recht diesbezüglich gefunden):
Unser Haus (ständig bewohnt) ist 100m- sehr großzügig geschätzt maximal 150m von besagtem Hochstand entfernt.
Darf da überhaupt geschossen werden?
Wenn hier nicht geschossen werden darf, haben wir eine Chance das Abreißen des Hochstands zu bewirken?
Wann gilt eine Katze als streunend/ herrenlos? (unser Kater trug ein gut sichtbares Halsband, war gut gepflegt und genährt)
Kann ich Anzeige erstatten und wo?
Tierquälerei, Sachbeschädigung???
An welche Stellen können wir uns sonst noch wenden?
Macht es Sinn mich an die Zeitung zu wenden?
Vor einigen Jahren ist schon einmal eine Katze auf dieselbe Art und Weise verschwunden. Damals haben wir sie nicht gefunden, erst vergangenes Jahr entdeckte mein Mann ein Katzenskelett im Wald- jetzt im Nachhinein: auch unweit des Hochstands.

Da ich nicht weiß an wen ich mich sonst wenden soll.
Vielen Dank!
S. M.


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrte Frau M.,

oh schlimm. Das tut mir sehr leid um Ihren Kater.

Gerne antworte ich auf Ihre Fragen:

In Österreich gilt, dass Katzen und Hunde, wenn sie sich weiter als 200 bis 300 Meter – je nach Bundesland – von einem bewohnten Haus befinden, geschossen werden dürfen. Eigentlich hätte es bei Ihnen nicht sein dürfen.

Gegen den Hochstand können Sie leider nichts machen, zudem die Jäger nicht zwingend vom Hochstand aus schießen müssen. Sie dürfen es auch vom Boden aus.

Es geht nicht um streunend oder herrenlos. Entscheidend ist ob die Katze gewildert hat. Hier hat der Jäger viel Verteidigungsspielraum – leider, weil nur selten nachweisbar ist, was sich wirklich abgespielt hat.

Anzeige würde ich auf jeden Fall erstatten. Es bringt zwar Ihren Kater nicht mehr zurück, kann aber als Maßnahme vorbeugend wirken, weil der Jäger dann weiß, dass Sie sich nicht alles gefallen lassen. Und genau das ist wichtig, da sich die Jäger sonst noch mehr Freiheiten raus nehmen.

Die Anzeige erstatten Sie bei der Polizei.
So wie Sie es geschildert haben, können Sie Anzeige darüber erstatten, dass Ihr Kater zu nahe an einem bewohnten Gebäude war.

Bei Anzeigen arbeiten wir auch gerne mit dem Tierschutzverein Robin Hood zusammen (http://www.robinhood-tierschutz.at/), die hier noch weitere Erfahrung haben (office@robinhood-tierschutz.at).

Um der Jagd weiter Einhalt zu gebieten, ist jede Information an Zeitungen hilfreich. In ganz vielen Fällen greift man Haustierabschuss gerne auf, weil kaum ein vernünftiger und fühlender Mensch das unnötige Töten von Haustieren versteht.
Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.

Mit lieben Grüßen

Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]