Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Aufwiegelung der Bevölkerung

Josef G. schrieb:

Ich habe mir Ihre Internetseiten durchgelesen.
Diese Aufwiegelung der Bevölkerung hat bis jetzt nichts gebracht, und wird  auch weiterhin nichts bringen.

Antwort von Christian Nittmann:

Wenn Sie unter Klarstellung von Fakten und deren Verbreitung Aufwiegelung verstehen, dann lasse ich Ihren Glauben.

Josef G. schrieb:

Ich werde das Gefühl nicht los, das Sie oft nichts von dem verstehen was Sie von sich geben.

Antwort von Christian Nittmann:

Werden Sie bitte konkret, bevor Sie pauschale Urteile abgeben.

Josef G. schrieb:

Auch ich bin sehr dagegen das irgendwo auf der Welt ein Tier gequält wird.
Sie gehen ständig auf die Jäger los, doch ein Großteil der vorgeschriebenen Jahresstrecke wird auf der Straße überfahren.

Antwort von Christian Nittmann:

"Mit Fakten kommen" ist für Sie "auf Jäger los gehen"? Dann haben wir wohl ins Schwarze getroffen.

Dass Wildtiere im Strassenverkehr umkommen, steht außer Zweifel. Bevor Sie aber von "Großteil der vorgeschriebenen Jahresstrecke" sprechen, sollten Sie vielleicht doch mal die Zahlen der Jagdstatistik der Statistik Austria lesen und verstehen. Sind rund 14% der Gesamttodeszahl für Sie ein "Großteil" oder habe ich es hier wieder mit Jägerlatein zu tun?

Josef G. schrieb:

Warum nehmen Sie nicht das Geld ( von Spenden ) und bauen Zäune. Dann erst würden Sie mich überzeugen.

Antwort von Christian Nittmann:

Warum erfüllen Sie nicht die (Ihre) Aufgabe des Jägers, der angeblich ja Natürschützer sein will und investieren in die einzig wahre Hilfe gegen Fallwild durch Strassenverkehr durch Bewegungssensoren, die durch entsprechend zugeschaltene Lichtsignale die Tiere von der Strasse bei kommenden Fahrzeugen fernhalten. Gegen Zäune sind wir strickt. Das würde das Wild lediglich weiter gefährden.

Josef G. schrieb:

Ich weiß wovon ich rede.  Ich wohne neben einer stark befahrenen Straße und werde viel zu oft , egal ob Tag oder Nacht zu Wildunfällen gerufen.

Antwort von Christian Nittmann:

Und was machen Sie dann? Abnicken? In wieviel Fällen haben Sie Wildtiere getötet, die eventuell noch eine Überlebenschance hatten?

Josef G. schrieb:

Man braucht es Ihnen wahrscheinlich nicht erst erzählen wieviel Tierleid man dort sieht, Im Frühjahr werden Kitze ausgemäht, Fasanengelege, Junghasen usw. Kein Mensch sagt etwas dagegen.
Speziell die Land- und Forstwirtschaftskammern erhöhen ständig die Abschußzahlen, die gesetzlich erfüllt werden müssen.

Antwort von Christian Nittmann:

Warum erhöhen sich denn die Abschußzahlen?
Warum gehen denn die "Naturschützer" Jäger nicht über das Feld vor dem Mähdrescher um Rehkitze zu retten?
Warum gibt es denn immer mehr Tiere? Weil sie von den Jägern im Winter gehegt, schlicht gemästet werden.
Warum werden dann Fasane zu Tausenden in Fasanerien gezüchtet? Damit der Jäger sie abknallen kann.

Josef G. schrieb:

Ich habe noch keinen Tierschützer gesehen, der außer Attacken gegen Jäger etwas getan hat.  z.B. Kitze vom Mähwerk schützt.

Antwort von Christian Nittmann:

Warum werden Tierschützer, die für Wildtiere bei Treibjagden einstehen, von Jägern brutal angegriffen?
Wer von denen schützt und wer tötet?

Josef G. schrieb:

Also wäre es an der Zeit das Richtige zu tun.  Mir als Aufsichtsjäger können Sie nichts vormachen, habe schon zuviel erlebt.

Antwort von Christian Nittmann:

Haben Sie schon mal mit wissenschaftlicen Erkenntnissen auseinander gesetzt? Machen Sie das mal (http://www.abschaffung-der-jagd.at/literatur.htm).
Dann werden Sie der Tatsache ins Auge schauen müssen, dass die Wissenschaft nicht Jagd unterstützt sondern ganz im Gegenteil die Abschaffung der Jagd fordert - zum Wohle der Natur.

Josef G. schrieb:

Und Eure Statistik, das der Großteil der Österreicher die Jagd ablehnt, ist der gleiche Blödsinn als das die Verbrechen seit der Grenzöffnung zurückgegangen sind. Ihr seid für den Großteil der Österreicher nich glaubwürdig.

Antwort von Christian Nittmann:

Ganz im Gegenteil. Die Jägerschaft hat sich selbst ein Grab geschaufelt durch ihre andauernden Lügen und Märchen. Die Unlogik des Biologieverständisses der Jäger durchschaut schon ein Hauptschüler.

Josef G. schrieb:

Es wird auch in Zukunft nichts bringen wenn ein paar Leute
schreien.      Die Jäger sind Mörder

Antwort von Christian Nittmann:

Das wird sich zeigen. Es nur eine Frage der Zeit. Schon Arthur Schopenhauer beschrieb nachvollziehbar die drei Prozesse von gesellschaftlichen Prozessen: 1. man wird lächerlich gemacht, 2. man wird attakiert, 3. es ist für alle selbstverständlich. Wir befinden uns gerade in Phase 2.

Josef G. schrieb:

In diesem Sinne    zuerst denken und dann sprechen

Antwort von Christian Nittmann:

Ja, Sie haben recht. Das sollten Sie tun.

Mit Antijagdgrüßen
Dr. Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]