Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Antwort zum Thema Jagd 

Andreas L. schrieb:

Hallo M.!
 
Sorry, dass ich so spät zurück schreibe. Mir war nicht bekannt, dass es so viele „Problemjäger“ in unserer Gegend gibt, und finde es auch Tragisch wenn Jäger solche Aussagen über deinen Hund äußern. Jedoch sollte man trotzdem nicht übers Ziel schießen. Es ist sehr schwierig, sich einzelner Problemfälle anzunehmen, aber sehr leicht, pauschal zu bestrafen, bzw. irgendwelche Verbote oder Verordnungen zu erlassen, die auch jene strafen, die verantwortungsvolle Menschen sind, und diese sind glaube ich noch immer die Mehrheit.
 
Zu den Tieren wie Hund und Katz: Die Jagt ist ein Trieb zur Selbsterhaltung wie die Sexualität. Sollten Hunde und Katzen nicht allzu sehr krank und degeneriert sein, werden sie ihn ausleben, wenn sie mal können. Z.B.  jagen unsere Katzen angefangen von Mäusen über Vögel bis hin zu kleinen Hasen alles was ihnen unter die Pfoten kommt. Nur von Schmetterlingen hörte ich jetzt das 1. Mal J Von unserem Hund schrieb ich schon.
 
Zu „wissenschaftlichen Studien“ wollte ich nur anmerken, dass

1. bei den meisten Studien das herauskommt, was der Autor bzw. der Bezahler der Studie will und
2. es sehr oft auch auf Interpretationen ankommt.

à Würde ich nicht so in die Waagschale legen. Es gibt viele „wissenschaftliche“ Studien zur Atomkraft, Abtreibung,… Bei der einen kommt das heraus, bei der anderen das Gegenteil.
 
Zu Umfragen: Repräsentativ? Und wenn ja: Wenn ich z.B. Abstimmen lassen würde, ob Quads verboten werden müssten, und vorher mit einer „wissenschaftlichen“ Studie belegen würde, dass Quad fahren besonders gefährlich ist, würden viele Österreicher sich gegen Quads entscheiden. Die Quad Fahrer selber würden aber diskriminiert werden. Es kommt schon alleine auf die Fragestellung an. Über den Tierschutzverein und anderen „Tierschützern“ würde sich ein eigenes seitenfüllendes Mail schreiben lassen (Angefangen von den Einbrüchen der Grünen Fr. Petrovitc,…), wobei aber echte Tierschützer mit Hausverstand und Weitblick dringend nötig wären.
 
Ich bin kein Jäger und auch kein Quad Fahrer. Aber es sind Randgruppen der Bevölkerung. Es ist leicht eine große Masse an Leuten gegen eine Randgruppe zu gewinnen, und über diese drüberzufahren. Sollte ich eines Tages einer Randgruppe angehören, wäre ich auch froh, dass mir jemand gegen eine Übermacht hilft.
 
Unsere wirklich nicht den Menschen dienenden Medien mit ihren Meldungen will ich nicht kommentieren.
 
Ich hoffe also, dass die Probleme vernünftiger gelöst werden können, und großartige Verbote, wie von deiner Liste gefordert der allerletzte Ausweg sind, und hoffe, dass der Schrei nach pauschalen Verboten und Regelungen wieder etwas leiser wird.
 
Lg A.

 
Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr L.,
 
über unser Netzwerk hat mich Ihre Mail erreicht und möchte Ihnen kurz antworten.
 
Dass Hunde und Katzen einen Jagdtrieb haben ist wohl allen klar. Deswegen muß man sie aber nicht umbringen. Zudem ist die Zahl der von Haustieren gejagten Wildtiere sehr gering im Verhältnis der einen Million von Jägern umgebrachten Wildtieren.
 
Wenn sie mit der "wissenschaftlichen Studie" unsere mit dem ÖTV beauftragten Umfrage meinen, so kann hier nicht von einer wissenschaftlichen Arbeit gesprochen werden sondern von einer repräsentativen Umfrage, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung. Hierbei werden sehr wohl wissenschaftliche fundierte Methoden herangezogen. Bei einer Stichprobenmenge von n=500 ergibt dies eine Schwankungsbreite von +/- 4,5%. Das Ergebnis ist somit definitiv repräsentativ für Österreich.
 
Jäger sind wahrlich eine Randgruppe. Wenn sie nicht auf Kosten anderer Geschöpfe leben würden und nicht wissenschaftlich (und hier spreche ich von vielen international unterschiedlich durchgeführten Untersuchungen, die immer wieder das gleiche Ergebnis bringen) deren Tätigkeit als absolut unnötig bestätigt wäre, würde man sie auch in Ruhe lassen. Nachdem sie aber unsere Natur kaputt machen und 1 Million Wildtiere jährlich umbringen, ist dies das Mindeste, dass man dagegen eintritt.
Kurz gesagt: nichts gegen Randgruppen, solange sie nicht anderen schaden. Jäger schaden!!
 
Wenn Sie mehr erfahren wollen, lesen Sie doch einfach nach unter: http://www.abschaffung-der-jagd.at/literatur.htm
 
Mit Antijagdgrüßen
Christian Nittmann
 
Initiative zur Abschaffung der Jagd

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]