Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Jägerlüge Nr. 6
("Die Jäger schützen die Menschen vor der Tollwut")


Wer hat die Köderlegung Organisiert u. bezahlt ???????
 
Mfg:
F.


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr F.,
 
meinen Sie etwa, dass man mit der Bezahlung der Impfaktionen automatisch das Recht bekommt weiterhin alleine in Österreich jährlich zwischen 55.000 und 65.000 Füchse sinnlos tot zu schießen?

Warum versuchen die Jäger weiterhin der Bevölkerung weis zu machen, dass die Füchse wegen der Tollwut geschossen werden müssen, wobei sie auf der anderen Seite deren Impfung organisiert und bezahlt (?) hat?
 
Mit Antijagdgrüßen
 
Dr. Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd


F. schrieb erneut:


Hallo !!
 
Ich habe nie gesagt das ich die Füchse wegen der Tollwut jage, sonder wegen des schönen Fells und zum Wildschutz.
Wenn jede streunende Katze oder Fuchs,oder Marder  nur einen Hasen pro Woche fängt und zu Tode spielt ,(die meisten Katzen sind gut genährt und fressen die opfer
nicht), dann sind das 52 hasen, bei 10 sind es ..........usw.
Also warum gegen etwas sein ,was keinen Sinn ergibt?
Mfg:
f.


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr F.,

die Sinnlosigkeit liegt darin, dass es nicht notwendig Füchse zu schießen, geschweige Marder und am Schlimmsten Katzen, auf die aber nicht weiter eingehen möchte.
Die Natur reguliert sich selber, und das seit Jahrtausenden, auch in unserer Kulturlandschaft.

Die Sinnlosigkeit zeigt sich besonders bei Füchsen, die sogenannte r-Strategen sind, d. h. dass sie sich rasch an die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen anpassen. Wurden z.B. während einer Jagdsaison viele Füchse geschossen, wirft die Fehe entsprechend mehr Welpen; sind die Fuchs-Reviere wiederum besetzt, kann die Fehe die Zahl ihres Nachwuchses reduzieren.
Zudem ernährt sich der Fuchs vorwiegend von Käfern, Mäusen und kranken Tieren und zählt somit ganz klar zu den Nützlingen. Einen gesunden Hasen erwischt er gar nicht. Den Kranken darf er ja wohl haben, nicht wahr?

Warum schießen Sie Füchse aus Gründen des "Wildschutzes", wenn dann doch die Hasen wiederum gejagt werden, die sogar teilweise auf der roten Liste stehen? Gilt dann der "Wildschutz" nicht mehr?

Die Argumentation "Wildschutz" ist somit unsinnig, außer man will damit bewirken, dass man mehr Hasen zum Abschießen hat.

Warum werden in Jagdzeitschriften gezüchtete Feldhasen zum Kauf angeboten, ähnlich bei Fasanerien? Ist doch unsinnig, außer man will auch hier mehr Hasen zum Abschießen haben.

Dass Sie wegen des schönen Felles Füchse jagen, ist zwar ehrlich, aber Ihre Motivation keineswegs mehr in unsere moderne Zeit passend und daher für den Großteils der Bevölkerung abstossend. Das wissen die Jäger. Daher werden ja auch soviel Jägerlügen ins Leben gesetzt, damit die Wahrheit nicht so schnell ans Licht kommt.

Um auf Ihre letzte Frage „Also warum gegen etwas sein ,was keinen Sinn ergibt?“ einzugehen:
Weil es einfach intelligent ist gegen etwas zu sein, was keinen Sinn ergibt.
(Sie haben in der Formulierung Ihres Satzes ohnehin schon selber die Antwort gegeben. Sie bräuchten sich nur noch daran halten.)

Mit Antijagdgrüßen

Dr. Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd



F. schrieb erneut:


weidmanns heil !
 
nach 35 jahren jagd höre ich das erste mal, das man feldhasen in gefangenschaft züchten kann,  wo bitte kann ich welche kriegen, ich habe noch 17 bestellungen offen von leuten die gerne gesundes wildfleisch essen. leider ist die saison ab 1.jan. zu ende.
 
in meinem revier waren die hasen noch nie auf der roten liste, in den 80er jahren waren sie auf die hälfte der bestände von den 60ern zurückgegangen, aber das war die landwirtschaftliche monokultur  und spritzmittel, die ja großteils nicht mehr verwendet werden. den trotz nichtbejagung ging der hasenbestand erst nach langer zusammenarbeit mit der landwirtschaft wieder nach oben. heute kann ich sagen das dank intensiever raubwild u. raubzeubejagung (sie werden ja wissen was damit gemeint ist ?) wieder alle gastwirte u. privatkunden mit frischem gesunden hasenfleisch versorgt werden können. es dürfte ihnen ja bekannt sein das der wildfleischhandel einen großen marktanteil hat. wenn soviel leute in der bevölkerung gegen die jagd sind , ?  dann frage ich mich wer da soviel frießt.
 
aber die leute sind ja auch gegen das schweine u. rinderschlachten, aber beim schnitzerl ist das vergessen. wenns nach mir geht müßte jeder der fleisch essen will beim schlachten dabeisein oder er soll sich von grünzeug ernähren. 
als kinder mußten wir auch mithelfen ,wer sich drückte bekam nur kartoffel, das fleisch war auch bei den wienern beliebt, jedesmal schlachten kamen sie schnorren, jetzt reißen die das maul auf, schlachter u. jäger sind mörder , aber bei tisch trifft man alle . die sollen unterschreiben das sie ein stück fleisch von tiermördern akzeptieren bevor sie eins kaufen. von mir aus sollen sie die zum abschuß freigeben , ich bin ausgebildeter scharfschütze, die würden sicher nicht lange leiden.
 
meistens sind es sogenannte tierliebhaber die einen hasen oder ein reh anfahren und dann weiterfahren ohne sich um das leidende stück zu kümmern. allein in meinem revier finde ich 15-20 stück jählich die sich nach einer begegnung mit der blechernen art in den wald oder die felder schleifen mit zermalmten hinterteil, nicht selten muß ich sie dann erlösen, auch füchse u. katzen sind dabei.
aber wenn man mit 2 promile nachhause fährt, kann man nach einem wildunfall schlecht  die polizei verständigen.
 
die politiker u. maulaufreißer sind noch geschont, da muß ich mich an fuchs u. wildsau halten zum morden, macht mächtig spaß, und ein mantel aus fuchspelz, womöglich alle selbst erlegd, wärmt auch in der modernen zeit, die gar nicht so modern ist wie manche es sich einreden. gibt aber auch viel arbeit, aber warum nicht, wenn ich mir anschaue wieviel freude meine kinder u. enkelinder und deren freunde beim jagen haben, machts mir auch nichts aus  wenn ein paar verblödete kinder von modernen idioten , wie sie auch heißen mögen umherlaufen, solange die in der stadt sind kann ihnen nichts passieren, ausser sie laufen vor ein auto.
es hat mich gefreut eine ander meinung zu hören, aber morgen muß ich wieder mit unseren grünröcken abschußpläne durchgehen, vieleicht ist auch der , oder das andere stück dabei.
so jetzt muß ich raus, der mond scheint schon , die schneedecke ist auch schon einige cm, das gibt gutes büchsenlicht für fuchs u. marder.
 
guten anblick wünscht
f.                                   
und hände weg von jeder art von fleisch, ausser weibliches aas, das wurde ja nicht gemordet und stinkt nach f.... .


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr Fritz,

war also doch nur eine Frage der Zeit bis die wahren Motive rauskommen, nicht wahr?

Übrigens sind wir Vegetarier und leben nicht mehr in der Steinzeit.

Mit Antijagdgrüßen

Dr. Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]