Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


ohne Betreff

Sehr geehrter Herr Nittmann!

Da ich selber Jäger bin verstehe ich einige Sachen auf Ihrer Homepage nicht.
Ich bin erst 19 Jahre habe seit meinem 16 Lebensjahr die Jagdprüfung und bin selber Naturschützer! Ich Spende jedes Jahr ca.200€ an Tierschutzorginisationen wobei ich natürlich dort spende wo es sich auch  zu spenden lohnt!
Mir geht es nicht in den Sinn, wieso Sie so scharf gegen die jagd protestieren obwohl wir so viel Wild in unseren Wäldern haben. Um ihnen ein gutes beispiel für die wichtigkeit der Jagd zu geben:

In unseren Breiten (NÖ) kommt in den höheren Regionen endlich wider eine steigende Auerwildanzahl. Das Problem jedoch ist: Das das Wildschwein sich immer mehr Ausbreitet und vermehrt! Dort wo Wildschweine sind gibt es kein Auerwild - das ist eine Tatsache die sie in vielen Biologie-Sachbüchern nachlesen können. Schwarzwild und Auerwild verträgt sich nicht! So ist die Aufgabe des Jägers eine konstante und vielseitige Wildpopulation zu erhalten, also muss er eine steigende vermehrung an Schwarzwild verhindern. Das ist doch keine Ausrottung so wie es Sie bezeichnen!!!

Ich an Ihrer Stelle würde mich viel eher für die total unnötige Auslandsjagd in Afrika beschäftigen wo Löwen, Nielpferd, Elephanten uvm geschossen wird, wobei sie alle auf der roten Liste stehen.

Der Mensch ist vom Grunde genauso ein Tier. Wieso also darf die intelegente Spezies Mensch keine Tiere Töten. Viele Tierschützer die gegen die Jagd sind beantworten so eine Frage mit: Der Mensch hat die Waffe erfunden und es ist Feig und einfach nur der wille des töten ein Lebewesen mit einer Waffe zu erschießen.
Die Schlange hat Giftzähne um eine Maus zu töten.
Der Skorpion hat einen Giftstachel.
Ein Fuchs der in einem Hühnerstall ist tötet nicht ein Huhn, er tötet 300 Hüner und frisst nur eines! ........Also wieso darf der Mensch keine Tiere töten!!!

Die meisten Eltern sind der Ansicht das ihre Kinder nicht bei der Jagd oder Hausschlachtungen dabei sein dürfen da so etwas nicht an kindern rann darf. Während solche Eltern so etwas sagen hocken ihre übergewichtigen Kinder vor dem Fernseher und sehen wie zig-tausende Lebewesen auf unrealistische Weise umgebracht werden. Meiner Meinung sollten Kinder, aber auch Menschen die den Genuss des Fleisches geniesen zumindest eimal dabei gewesen sein wenn ein Tier umgebracht wird oder nicht gar selber eins töten. Kinder müssen lernen das nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist.

Wenn Sie Vegetarier sind verstehe ich Ihre Einstellung zur Jagd und zum Töten von Tieren vollkomen!
Jedoch möchte ich gar nicht drann denken wie viele Menschen es gibt die der gleichen Meinung wie Sie sind und sehr oft Fleisch Essen.
Wie gesagt: Ich weiß ja nicht ob Sie Vegetarier sind aber falls doch (und das darf ich hoffen) respektiere ich Ihre Meinung voll und ganz und finde es erachtlich sich so für eine Meinung einzusetzen wie Sie. Einige Jäger könnten sich Von Ihnen etwas abschauen.

Sie sollten sich trotzdem vielmehr für Tiere in wirklicher Not einsetzen wie z.B Große Hunde in der Stadt!!

Und zu Ihrer Meinung zur Treibjagd wo sie sagen es sei Massaker im Wald: Ich bin zwar Jäger (Gebirgsjäger) jedoch finde ich Treibjagden wo sehr sehr viele Wildtiere auf einmal herausgeschossen werden auch nicht OK!

Mit freundlichen Grüßen
Philipp G.



Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr G.,

ich antworte am besten direkt in Ihren eigenen Texten:

Sie schreiben:
"Da ich selber Jäger bin verstehe ich einige Sachen auf Ihrer Homepage nicht.
Ich bin erst 19 Jahre habe seit meinem 16 Lebensjahr die Jagdprüfung und bin selber Naturschützer!"


Was Jäger nicht verstehen wollen, ist dass Jagd unmöglich was mit Naturschutz zu tun haben kann. Die Jagd schützt nicht die Natur, sie schadet ihr und das nicht nur durch die hundertausenden Tonnen hochgiftigen Bleies, die jedes Jahr in unsere Natur verschossen werden, sondern auch durch massive Unterbindung von Mechanismen der natürlichen Auslese durch z.B. Hege (Fütterung) und Erlegen von Wildtieren, die oft das bessere Genmaterial für Ihre Art hätten, dieses aber nicht mehr weitergeben können.

Sie schreiben:
"Mir geht es nicht in den Sinn, wieso Sie so scharf gegen die jagd protestieren obwohl wir so viel Wild in unseren Wäldern haben. Um ihnen ein gutes beispiel für die wichtigkeit der Jagd zu geben:

In unseren Breiten (NÖ) kommt in den höheren Regionen endlich wider eine steigende Auerwildanzahl. Das Problem jedoch ist: Das das Wildschwein sich immer mehr Ausbreitet und vermehrt! Dort wo Wildschweine sind gibt es kein Auerwild - das ist eine Tatsache die sie in vielen Biologie-Sachbüchern nachlesen können. Schwarzwild und Auerwild verträgt sich nicht! So ist die Aufgabe des Jägers eine konstante und vielseitige Wildpopulation zu erhalten, also muss er eine steigende vermehrung an Schwarzwild verhindern. Das ist doch keine Ausrottung so wie es Sie bezeichnen!!!"


Haben Sie sich schon einmal gefragt warum es soviel Wild gibt? Kann es sein, dass es mit einer gezielten Hege, sprich Fütterung zu tun hat? Fachleute sprechen daher schon nicht mehr von Wildtieren sondern von Wildtierzucht. Dass sich Wildschweine überdimensional vermehren, liegt nicht in der Natur des Wildschweines, stattdessen in der Zerstörung deren Sozialgefüges durch die Jagd. Oft wird die Leitbache geschossen, die durch Phermone das Rauschigwerden von anderen Bachen unterbindet. Fehlt die Leitbache werden mehrere und junge Bachen trächtig und das sogar zu Unzeiten, was zu einer unnatürlichen Vermehrung führt. Der deutsche Jägerpräsident hat selber schon vor Jahren zugegeben, dass die Wildschweinschwemme jägergemacht ist.

Falls es Ihnen zudem ehrlich um den Bestand von Auerwild geht, dann verstehe ich nicht warum jedes Jahr die Jäger in Österreich mehr als 500 dieser wunderschönen Tiere abknallen (siehe Statistik Austria). Wäre es da nicht besser sie einfach leben zu lassen oder bedrohen sie dann wiederum plötzlich eine weitere Wild- oder Pflanzenart, die unbedingt von den Jägern durch Töten "geschützt" werden müssten?

Sie schreiben:
"Ich an Ihrer Stelle würde mich viel eher für die total unnötige Auslandsjagd in Afrika beschäftigen wo Löwen, Nielpferd, Elephanten uvm geschossen wird, wobei sie alle auf der roten Liste stehen."

Das kann ich mir gut vorstellen, dass es Ihnen und vielen anderen Jägern lieber wäre, wenn wir uns nicht um die heimischen Probleme durch die Jagd kümmern würden. Dann gäbe es niemand, der einem dauernd die Finger in die Wunde legen würde.

Sie schreiben:
"Der Mensch ist vom Grunde genauso ein Tier. Wieso also darf die intelegente Spezies Mensch keine Tiere Töten. Viele Tierschützer die gegen die Jagd sind beantworten so eine Frage mit: Der Mensch hat die Waffe erfunden und es ist Feig und einfach nur der wille des töten ein Lebewesen mit einer Waffe zu erschießen.
Die Schlange hat Giftzähne um eine Maus zu töten.
Der Skorpion hat einen Giftstachel.
Ein Fuchs der in einem Hühnerstall ist tötet nicht ein Huhn, er tötet 300 Hüner und frisst nur eines! ........Also wieso darf der Mensch keine Tiere töten!!!"


Der Mensch steht in der Evolutionskette über dem Tier und sollte somit auch entsprechend mehr Verantwortung tragen bzw. sich nicht auf die Stufe eines Tieres stellen, ohne diese abwerten zu wollen. Oft hat man sogar den Eindruck, dass viele Tiere sich edler verhalten als so mancher Mensch. Zudem könn(t)en wir ohne Töten von Tieren überleben und das schon seit Tausenden von Jahren. Oder sehen Sie sich noch als Steinzeitmensch?
Warum sollten wir daher Tiere töten, wenn dies nicht notwendig ist?

Zum Thema Fuchs und Hühnerstall unterliegen Sie übrigens einem Irrtum. Es ist nicht der Fuchs, der in einen Blutrausch kommt, sondern der Marder.

Sie schreiben:
"Die meisten Eltern sind der Ansicht das ihre Kinder nicht bei der Jagd oder Hausschlachtungen dabei sein dürfen da so etwas nicht an kindern rann darf. Während solche Eltern so etwas sagen hocken ihre übergewichtigen Kinder vor dem Fernseher und sehen wie zig-tausende Lebewesen auf unrealistische Weise umgebracht werden. Meiner Meinung sollten Kinder, aber auch Menschen die den Genuss des Fleisches geniesen zumindest eimal dabei gewesen sein wenn ein Tier umgebracht wird oder nicht gar selber eins töten. Kinder müssen lernen das nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist."

Ja, der Meinung bin ich auch, dass jeder fleischessende Mensch selber einmal sehen soll wie ein Tier für sein Essen umgebracht wird. Idealerweise sollte er dabei dem Tier in die Augen schauen. Viele würden anschließend nämlich kein Fleisch mehr essen.

Sie schreiben:
"Wenn Sie Vegetarier sind verstehe ich Ihre Einstellung zur Jagd und zum Töten von Tieren vollkomen!
Jedoch möchte ich gar nicht drann denken wie viele Menschen es gibt die der gleichen Meinung wie Sie sind und sehr oft Fleisch Essen.
Wie gesagt: Ich weiß ja nicht ob Sie Vegetarier sind aber falls doch (und das darf ich hoffen) respektiere ich Ihre Meinung voll und ganz und finde es erachtlich sich so für eine Meinung einzusetzen wie Sie. Einige Jäger könnten sich Von Ihnen etwas abschauen."


Ja, ich und alle, die die Initiative zur Abschaffung der Jagd mittragen, sind Vegetarier.

Sie schreiben:
"Sie sollten sich trotzdem vielmehr für Tiere in wirklicher Not einsetzen wie z.B Große Hunde in der Stadt!!

Und zu Ihrer Meinung zur Treibjagd wo sie sagen es sei Massaker im Wald: Ich bin zwar Jäger (Gebirgsjäger) jedoch finde ich Treibjagden wo sehr sehr viele Wildtiere auf einmal herausgeschossen werden auch nicht OK!"


Man könnte meinen, dass Sie im Grunde ein großes Herz für Natur- und Tiere und bei Ihnen ethisch noch etwas wach ist, was bei den meisten Jägern schon verloren gegangen ist, Sie sich aber mangels klarer Informationen doch der Jagd zugewandt haben. Vielleicht möchten Sie darüber nachdenken, denn JEDES Tier hat Anrecht darauf bis zu seinem natürlichen Tode zu leben.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd


Phillip G. schrieb erneut

Sehr geegrter Herr Nittman

Die meisten Leute die gegen Jagd sind denken einfach zu einseitig. Solche Leute haben sich in ihrer Meinung zu stark verbissen. Denken Sie doch mal an Land und Forstwirtschaft! Was glauben Sie wie viel Wildschaden man verursachen würde wenn man nicht die Anzahl männlicher Tiere von Rot, Reh und Schwarzwild reduziert. Würde man keine Fütterungen aufstellen würden verbiss- und Fegeschäden zu stark ansteigen und eine Natur- sowie Kunst-Verjüngung von Bäumen wäre mit der Zeit unmöglich. Aber auch Landwirte sind derart betroffen. Es werden oft ganze kleinere Maisacker verwüstet. Wie soll da ein Bauer noch finzanziell gut produzieren. Wichtig als Jäger ist aber das Verhältnis von Futter und Wildzahl zu finden. Viele Jäger versagen bei dieser Aufgabe leider kläglich. Zum Thema Blei: Also das ist wirklich das (tut mir leid) schwachsinnigste was ich je von einem Antijäger gehört habe! Wenn das eines Ihrer Gründe ist wieso man die jagd abschaffen sollte müssten sie sehr viele Iniatiativen Gründen! W

Glauben Sie wirklich das es heutzutage ohne Jagd möglich ist schonungslos zu leben? Stellen Sie sich nur die Verkehrsunfälle vor wo auch sehr oft Menschenleben draufgehen. Erst vor 6 Wochen hatte ein Schulkolege von mir einen schweren Autounfall wegen eines Rehes gehabt. Er ist 1 Monat im Spital gelegen. Das Schwarz und Raubwild würde sich noch weiter in die Städte ausbreiten. Natürlich ist eine selbstregulierung ohne jagd möglich und gibt es auch tatsächlich aber nur in tausende Hektar großen Naturschutzgebieten wo weder Forst- und Landwirtschaftlicher nutzen herscht noch zivilisation vorhanden ist. Und wer bringt die Tiere um die durch Verkehrsunfälle angefahren wurden?

In sachen Schwarzwild muss ich leider eingestehen das sehr viele fehler gemacht werden? Wenn eine führende Bache geschossen wird, wird der Nachwuchs früher geschlechtsreif und es kommt zu einer höheren Wildscheinzahl. Hatt aber nicht direkt mit der Fütterung zu tun.

Würde mich auf eine Antwort freuen

Mit freundlichen Grüßen
Philipp G.


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr G.,

verzeihen Sie mir, dass ich auf Ihre Mail letztmalig antworte, da ich leider erkennen muss, dass Sie den klassischen Jägermärchen, die ihr/Ihr grausames Tun rechtfertigen sollen, mehr Glauben schenken als den Erkenntnissen der Wissenschaft.

Jetzt versuchen Sie mir nahe zu bringen, dass man füttern muss, damit Fege- und Verbissschäden nicht zu stark ansteigen, obgleich ich Ihnen in der letzten Mail schon versucht habe zu erklären, dass es der zu hohe Rotwildbestand ist, der zu den Verbissschäden führt. Aber vielleicht muss ich deutlicher werden:

Es ist gerade die von Ihnen gelobte Fütterung (Hege), die eines der wesentlichen Faktoren ist, die Populationsdichte steuert, wie auch Krankheit und Witterungsbedingungen. Sie erlaubt es, dass der Rotwildbestand überhöht ist und zu den besagten Waldschäden führt. Weil es die Fütterung gibt, überleben Tiere, die sonst eines natürlichen Todes sterben würden.

Kommen Sie mir bitte auch nicht mit "wie können sie es zulassen, dass die armen Tieren qualvoll verhungern", denn mit solchen Aussagen versuchen die Jäger auch nur Ihre wahren Motive zu verschleiern, die nichts anderes sind als möglichst viele lebende Zielscheiben zu erreichen, die dann mit dem Argument, dass das genau das Ihre ist, es gäbe zu viel Verbissschäden verursachendes Rotwild.
Glauben Sie wirklich, dass die Bevölkerung das nicht durchschaut?

Zusätzlich kommt noch der Jagddruck, der die Flur- und Wiesentiere, die Rehe, tief in den Wald drücken und dort stressbedingt Verbissschäden anrichten.

Übriges stirbt ein Wildtier sicher lieber eines natürlichen Todes als durch eine Kugel zerfetzt und in mehr als 50% stundenlang qualvoll zu krepieren. Wäre Ihnen das nicht auch lieber eines natürlichen Todes zu sterben, oder wollen Sie lieber von einer Kugel getroffen Ihr Leben aushauchen?

Zum Thema Blei: Also, Sie haben wohl nicht viel verstanden und dürften auch nicht am Laufenden sein, sonst würden Sie nicht so reagieren. Um Ihnen das vor Augen zu führen hier ein Zitat aus dem Standard vom 25.5.2010:

"Aus Sicht des WWF wird mittelfristig ein flächendeckender Ausstieg aus der Verwendung von bleihältiger Jagdmunition notwendig sein. ‚In ökologisch besonders sensiblen Gebieten wie Nationalparks sollte schon jetzt auf Alternativen zur Bleimunition zurück gegriffen werden‘, forderte Seeadler-Projektleiter Christian Pichler in einer Aussendung."

und weiters:

"Wir werden unsere Jäger in Zukunft verstärkt darauf hinweisen, dass das Entfernen der Aufbrüche aus der Natur insbesondere in Gebieten mit Seeadlervorkommen einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Bleivergiftungen bei diesen geschützten Tieren darstellt", kündigte Peter Lebersorger von der Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände an. Empfohlen werde auch, bei der Jagd auf Wasserwild auf Bleischrot zu verzichten.

Immer noch schwachsinnig?

Sie schreiben:
"Glauben Sie wirklich das es heutzutage ohne Jagd möglich ist schonungslos zu leben?"
Ja natürlich, und das auch in unserer Kulturlandschaft. Es nicht so, wie Sie und Ihre Jagdkollegen irrtümlich glauben, dass sich die Wildtiere ins Unendliche vermehren können. Hierzu wären unendlich viel Ressourcen wie Nahrung, Platz, Gesundheit und passendes Wetter erforderlich, was es aber einfach nicht gibt.

Geben Sie Ihrem Herz und jungen Leben einen Ruck, die Natur und Ihre Tiere so leben zu lassen, wie es Ihnen die Natur zulässt. Es wird auch Ihnen gut tun.

Mit jagdabschaffenden Grüßen
Christian Nittmann

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]