Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Abschaffung Jagd Eigeninitiative


Sehr geehrter Herr Nittmann,

ich verfolge mit großem Interesse ihre Seite. Da ich selbst Hundebesitzerin bin und ständig von Jägern angepöbelt werde und mein Hund mit erschießen bedroht wird, habe ich trotz ursprünglichen Interesse an der Wildökologie genug von der Jagd.

Was kann man tun? Ich kenne das Gesetz gut und ich weiß, dass ich bei uns im Bezirk zwischen Anfang März und 30.06 den Hund im Wald angehängt haben muss und dazwischen nur wenn die Schneedecke keine Flucht erlaubt. 

Es wird ein Hund als wildernd angesehen, wenn sie an der 5 Meter Leine (die sieht nämlich unser scheinbar kurzsichtiger Revierjäger nicht) vor mir geht, oder auch dazwischen wenn sie frei nur knapp ein paar Meter neben mir völlig unter Kontrolle ist. Ich bin schon von Kindheit an immer mit den Hunden im Wald spazieren gegangen und in den letzten Jahren bzw. bei Pachtwechsel fühle ich mich im Wald nicht mehr sicher und das wegen der Jäger...ich habe richtig Angst und bin gleichzeitig wütend. Das möchte ich mir nicht mehr gefallen lassen und erste Schritte einleiten. Wenn ein klärendes Gespräch nichts hilft, dann werde ich vorerst Beschwerde bei der Jägerschaft einreichen.

Zusätzlich ist es eine Frechheit, dass man auf dem eigenen Grund, oder auf dem Grund von nahen Verwandten und Nachbarn denen der Hund nicht stört (landwirtschaftliche Fläche) vom Jäger angepöbelt wird. Muss man sich das wirklich bieten lassen nur weil sie ein paar Euro Jagdpacht zahlen? Sobald ich den Grund übernehme (was in den nächsten Jahren passieren wird), werde ich hier versuchen ein Jagdverbot zu erwirken, da ich selbst kein Fleisch esse. 

Ich muss anmerken, es sind wirklich nicht alle Jäger so, ich kenne einen im Revier, der mir selbst sagt, er erschießt keinen Hund, aber er ist eine Ausnahme. Ich will wieder im Wald spazieren gehen können und am öffentlichen Weg meinen Hund ableinen können, ohne Angst zu haben, dass ich oder der Hund erschossen wird. Denn der Jäger gefährdet nämlich mich bei deren schlechten Ziel (sie ballern bei einem Reh ca. 10 Mal und mehr durch die Gegend) und ich bin nie weit von meiner Australien Sheperd Hündin weg.

Unlängst haben sie übrigens meiner Nachbarin verboten im Wald Schwammerln zu klauben, da sie angeblich dabei so viel Lärm macht und die letzte Drohung meinen Hund zu erschießen (der nicht wildern geht) wurde mir über die Nachbarin ausgerichtet, da diese beim örtlichen Bäcker vom Revierjäger angepöbelt wurde.

Was kann ich noch tun, um diese Hexenjagd gegen Hunde zu stoppen und der Jagd Einhalt zu gebieten? Welche Möglichkeiten als einfache Hundebesitzerin bleiben mir?

Mit Dank im Voraus für Ihre Mühen verbleibe ich,

mit herzlichen Grüßen
P. C..


Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrte Frau P.,

vielen Dank für Ihren ausführlichen Bericht, der leider in dieser Form immer wieder vorkommt.

Grundsätzlich gehören Hunde im Wald und auf der Wiese angeleint, damit sie nicht Wildtiere verfolgen und hetzen können. Nichtsdestotrotz ist ein Abschuss von Haustieren ein Unding. Leider gibt es hiergegen noch kein Gesetz, das den Haustierabschuss grundsätzlich verbietet.

Falls Sie von einen Jäger ungerechtfertigt angesprochen/angepöbelt werden, dann empfehlen wir Anzeige zu erstatten. Am besten wäre es, wenn Sie Zeugen hätten. Ein Gang zu den lokalen Medien wäre zudem anzuraten, die immer offener gegen die Jägerschaft agiert, weil immer mehr den Unsinn der Jagd erkennen.

Was Sie im Wald dürfen oder nicht, diesbezüglich haben wir einen Artikel aus dem Konsumentenmagazin veröffentlicht: http://www.abschaffung-der-jagd.at/presseecho-2011.htm#wegerecht%20was%20darf%20man%20im%20wald

Leider ist es derzeit noch nicht möglich Grundstücke, die eine Mindestgröße unterschreiten, von der Jagd auszuschließen. Das wollen wir allerdings für die Zukunft erreichen.
Verfolgen Sie am besten unsere Webpage www.zwangsbejagung-ade.at.

Ich hoffe, dass ich Ihnen trotzdem etwas helfen konnte.


Mit tierfreundlichen Grüßen

Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd

www.Abschaffung-der-Jagd.at
www.Zwangsbejagung-ade.at

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]