Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Jagdruinen  


Sehr geehrter Herr Dr. Nittmann,
 
ich möchte mit diesem Schreiben auf einen durch die Jagd / Jäger verursachten MISSTAND hinweisen.
Als Freund der Natur u. der Tiere bin ich regelmäßig in unseren Wäldern unterwegs - auch abseits von markierten Wegen. Immer wieder stösst man dabei auf grausliche JAGDRUINEN.
Baufällig gewordene Ansitze, Hochstände, Jagdhütten, Fütterungen, ...werden nicht weggeräumt.
 
Dachpappe (Bitumen/Teer), Dachplatten,  Teppichfetzen, PU- Schaum, Styropor, Plastikfolien, Eternitplatten, Glasscherben, ...gammeln in den Boden. Latten, Bretter, Balken mit unzähligen, mit den Spitzen nach oben ragenden, rostigen,  Nägeln / Schrauben (Verletzungsgefahr) liegen herum. Kilometer lange, halb umgefallene Gatterzäune  (wie Fallen) rosten vor sich hin.

 
Auf Tafeln weist man die Wanderer darauf hin, den Lebensraum der Tiere zu achten u. sauber zu halten, aber bei sich  selbst sieht man das bei einem Teil der Jägerschaft nicht so eng (geht keinen was an was der Jäger im finsteren Wald macht). Für dieses "Brauchtum" fehlt mir das Verständnis. Sehe nicht ein, dass jagdliche Einrichtungen die zusammenbrechen, nicht dem entsprechen (Abfallwirtschaftsgesetz) entsorgt werden müssen. Alles Baumaterial, außer unbehandeltes Holz, gehört nicht in den Wald !
 
Da ich gegen diese "Schandflecke" was tun möchte, hab ich schon vor einiger Zeit  angefangen, einige diese Objekte zu dokumentieren u. die jeweiligen Gemeindeämter / Bürgermeister  darauf hinzuweisen ....
Das "Maximalergebnis" das man erreicht ist, dass man den Verursacher benachrichtigt
(der dann vielleicht einen Teil beseitigt ... od. den ganzen Sondermüllhaufen noch besser versteckt ...). Oft gibt es auch gar keine Reaktion.
 
Meine Überlegung geht dahin, zu versuchen mich an die jeweilige lokale Presse (Bezirkszeitung) zu wenden - mit einer Bildserie und einem Kommentar, der die Jagd als Naturverschmutzer anklagt. Bei der "Hochstanddichte" in unseren Wäldern wäre interessant wieviel M² Dachpappe in den Boden verrotten. Die alte Kohleteerpappe (bröckelig, stinkend beim Erhitzen) ist nicht unbedenklich (krebserregend). Genagelte Bretter, die mit Nagelspitzen nach oben herumliegen, sind bei einer Schneedecke unmöglich zu sehen (da sieht man das den "schneidigen" Jägern, das Wohl der Tiere egal ist).
 
Aber wahrscheinlich ist das Thema nicht spektakulär genug.
 
Was ist Ihre Meinung dazu ?
Hätten Sie eine andere Idee ?
 
Mit freundliche Grüßen
J. B.
 

Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr B.,

Ihre Sichtweise kann ich nur teilen. Alte Hochstände etc. gehören ordnungsgemäß entsorgt. Es geht nicht an, dass Jäger meinen hier eine Ausnahme machen zu dürfen. 

Es den lokalen Zeitungen, aber auch bei den überregionalen Medien wie z. B. der Kronenzeitung  zu melden, ist sicher ein guter Weg. In den letzten Jahren ist man immer kritischer gegenüber der Jägerschaft geworden. 

Falls mir noch was Zusätzliches dazu einfällt, melde ich mich. 

Vielen Dank für Ihren Einsatz für Tier und Natur. 

Herzliche Grüße 
Christian Nittmann 

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]