Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Abschaffung der Jagd

Sehr geehrter Herr Dr. Nittmann,

ich bin durch "Zufall" auf Ihre äußerst informative hp gestoßen.
Mir liegt das Leid der Tiere sehr am Herzen, egal ob durch Massentierhaltung oder noch viel unnötigere Dinge wie beispielsweise die Jagd.

Erst durch Ihre Seite hat sich mein Verdacht, dass da etwas nicht stimmt, bestätigt.
Schon als Kind hab ich mich gefragt warum man die Tiere über den Winter durchfüttert, wenns ja angeblich so viele gibt und das Wild soviel Schaden anrichtet.

Ich würde gerne etwas tun für die Tiere und nicht wegschaun.
Daher würde ich mich sehr freuen, wenn ich durch Sie oder andere engagierte Menschen, von diversen Veranstaltungen oder Protestaktionen, in Kenntnis gesetzt werden würde. Das ich den Link von Ihrer hp weiterleiten und auf facebook teilen werde, versteht sich von selbst.

Mit freundlichen Grüßen

R. S.



Antwort von Christian Nittmann:


Sehr geehrter Herr S.,

vielen Dank für Ihre Mail. Wir freuen uns immer erkennen zu dürfen, dass wir wieder jemand mit unserer Aufklärungsarbeit erreichen konnten.

Was unserer Natur durch die Jäger angetan wird, die nur eine Mikrogemeinschaft von 1,4% der österreichischen Bevölkerung ausmacht, ist oft unfassbar. Und das ganze nur aus der Lust nach Töten. Dieser Trieb ist die einzige übrig gebliebene Begründung für die Jagd. Alle anderen klassischen Jägerargumente wurden schon längst wissenschaftlich aus ihren Angeln gehoben, was die Grünröcke nicht wahr haben bzw. auch nicht so durchschaut werden wollen.

Die Jägerschaft versucht weiterhin die Bevölkerung dumm zu halten, was aber immer weniger funktioniert.

Wir, von der Initiative zur Abschaffung der Jagd, sehen unsere Arbeit gerade in der Aufklärung der Bevölkerung, die dann Zug um Zug der Jägerschaft entgegen treten kann. Noch steht eine mächtige Lobby dahinter. Aber es soll nicht das Erste Mal in der Geschichte gewesen sein, dass auch diese kippt und anachronistische Verhaltensweisen der Menschen ihr Ende findet. Als Beispiel sei die Sklavenhaltung genannt.

Die Tiere hätten in unserer Gesellschaft keine Stimme, wenn wir Ihnen nicht unsere geben würden. Daher ist die Weitergabe unserer hp und auf facebook sehr hilfreich. Auch hierfür herzlichen Dank.

Wir selber organisieren derzeit keine direkten Protestaktionen mehr. Ich gebe Ihnen nachstehend aber gerne Links zu befreundeten Tierschutzorganisationen, die immer wieder gegen die Jagd oder andere Tierquälereien vorgehen und sich über Unterstützer und Aktivisten freuen:

www.respektiere.at
www.tier-wege.at
www.vgt.at
www.robinhood-tierschutz.at

Mit freundlichen Grüßen

Christian Nittmann
Initiative zur Abschaffung der Jagd

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]