Home
Unsinn der Jagd
Wissenschaft / Jagd
Umfrageergebnis
Tod in Zahlen
Tod in Bildern
TV und Videos
Appelle / Zitate
Alternativen zur Jagd
Jagdopfer Mensch
Jagdopfer Haustier
Reaktion Jäger
Reaktion Bevölkerung
Was kann man tun?
Solidaritätserklärung
Aktionen
Jagd in der Presse
Informationsmaterial
Literatur
Jagd-Lexikon
Kontakt
Links
Impressum

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]


Kontakt

Liebe Frau Luksch!

Ich bin durch Zufall auf Ihre Homepage gestoßen.
Ich bin eine sehr große Tierfreundin, und habe allein schon dadurch, daß ich selber 2 Katzen und einen Hund habe, großes Interesse, dass meine Tiere nicht selber einmal Opfer eines Jägers werden.

Ich finde es auch - ehrlich gesagt - eine Zumutung, dass Hundebesitzer ihre Hunde angeleint lassen müssen, weil man ständig Angst haben muss, dass der Hund kurz einem Hasen nachläuft, und schon ein Jäger auftauchen könnte, der den Hund erschießt.
Gibt es eigentlich Statistiken, die zeigen, wieiviele Wildtiere durch Verkehrsunfällte, Landwirtschaft, Pflanzenschutz u.a. Umweltgifte, Jagd usw. umkommen und in welchem Verhältnis das zu wildernden Hunden steht?

Das Jagen ist heuzutage einfach nicht mehr zeitgemäß und gehört abgeschafft.
Sehen sie eine Chance für die Abschafftung der Jagd in einem Land wie Österreich, in dem Tradition eine große Rolle spielt? Was kann man neben den Maßnahmen, die sie auf ihrer Homepage beschreiben, wirklich tun?

Liebe Grüße
Gabi P.



Antwort von Christian Nittmann:


Liebe Frau P.,

Über das Netzwerk ist Ihre Mail bei mir gelandet. Erlauben Sie mir Ihnen auf Ihre Fragen zu antworten.

Ihren Ärger und Ihre Sorge teilen wir naturgemäß, zudem in Österreich pro Jahr rund 40.000 Katzen und 3.500 bis 4.000 Hunde von Jägern erschossen, gefangen oder sonst wie umgebracht werden, meistens mit dem Argument, dass die Haustiere gewildert hätten.

Dass Ihr Hund an die Leine sollte, ist schon richtig, wenn er dazu neigt spontan einem Hasen nachzulaufen. Auch Wildtiere gehören geschützt. Dies alleine ist aber keine moralische Begründung dafür, dass man deswegen Haustiere erschießt, was aber gemacht wird. Hierzu haben wir genug Presseberichte auf unserer Webpage gesammelt.

Es gibt von der Statistik Austria Statistiken über die von Jägern angegebenen Abschüsse und über "Fallwild". "Fallwild" sind Tiere, die nicht durch Abschüsse umkommen sondern z.B. durch Verkehrsunfälle, Krankheiten etc.
Die Todesfälle, die durch Landwirtschaft, Pflanzenschutz etc. entstehen, werden nicht erfaßt. Jedenfalls sind uns hier keine Zahlen bekannt.

Im Jahre 2002/2003 wurden von der Jägern in Österreich rund 1 Mio Wildtiere erschossen. Zusätzlich kommen schätzungsweise 4,4% Haustiere dazu, wenn Sie obige Zahlen hierzu in Relation setzen.

Nun aber zu Ihrer vorletzten Frage. Ja, wir sehen eine Chance die Jagd abzuschaffen, auch wenn nicht von heute auf morgen. Unsere Arbeit fokussiert sich in erster Linie auf die Bewußtmachung der Jagdproblematik für die uninformierte Bevölkerung. Der Druck wird im Laufe der Zeit auf die Jägerschaft und der dahinterstehenden Lobby soweit steigen, dass die Abschaffung der Jagd politisch notwendig sein wird, auch wenn dies Jahre und Jahrzehnte dauern sollte. Erfolge gibt es bereits in Großbritannien (Abschaffung der Fuchsjagd), Niederlanden und z.B. im Kanton Genf in der Schweiz. Es werden weitere Folgen. Wie viele Dinge in dieser Welt wurde klein angefangen und erreichten dann mit entsprechender Beharrlichkeit doch sein Ziel. So wird es auch hier sein.
So ist in Deutschland die Antijagd-Bewegung schon sehr stark und veranstaltet 1 Mal pro Monat eine Antijagddemo, bislang 70 an der Zahl. (www.abschaffung-der-jagd.de).

Was kann man noch tun? Sich Wissen über die Hintergründe der Jagd und der Unsinnigkeit aneignen und im Freundes-, Bekannten- und Familienkreis diese Problematik thematisieren (Literaturhinweise finden Sie auf unserer Homepage.) Aus zahlreichen Gesprächen haben wir erkennen dürfen, dass viele Menschen die Jägerlügen nicht durchschauen und nach sachlicher Aufklärung ein anderes Bild bekommen haben.

Was gibt es noch? Wir gehen auf die Strasse und freuen uns über jede zusätzliche Stimme für die Tiere.

Liebe Grüße

Christian Nittmann

Top

vorige Seite ] Übersicht ] nächste Seite ]